Unsere Vielfalt - unsere Stärke

Im Jahr 2010 starteten wir im Badischen Jugendrotkreuz das Projekt „Unsere Vielfalt - unsere Stärke!“.

Vielfalt heißt für uns, dass wir als Jugendverband offen sind für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, rechtlicher oder sozialer Stellung, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder Identität.

Auf diesem Wege stellen wir sicher, dass das JRK auch weiterhin attraktiv und reizvoll für alte und neue Mitglieder ist und die Bedürfnisse und Interessen von verschiedensten Kindern und Jugendlichen bei uns Platz finden. Sie sind im JRK willkommen und fühlen sich wohl. Sie bringen ihre Stärken ein und engagieren sich im JRK. Damit das auch so in Zukunft bleibt, setzen wir uns für mehr Vielfalt im JRK ein.

Ein paar mehr Worte zur Vielfalt unter folgendem Klick!

Heft Prädikat Vielfalt

 

nach oben

Sieben Mal Prädikat Vielfalt!

Auf der Landesversammlung am 1. Juli 2012 wurde das Prädikat Vielfalt an sieben Kreisverbände verliehen.

Herzlichen Glückwunsch an Kehl, Bühl-Achern, Rastatt, Offenburg, Villingen-Schwenningen, Lörrach und Emmendingen!

Hier gibt´s das wunderschöne Bild mit allen Vielfaltern in groß: KLICK!

Die folgenden Bilder sind von der Prädikatsüberreichung auf der Landesversammlung in Fautenbach...

 

Kreisverband Kehl (im Bild: JRK Eckartsweier mit Kreisjugendleitung Jürgen Bollack und Elke Werschnitzki)

Kreisverband Kehl/JRK Eckartsweier

 

Hüttenwochenende: Ganztägiger Workshop zum Thema Vielfalt

Besuch des Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwaab im Ortsverein Eckartsweier und Besuch im EU Parlament in Straßburg

Kooperation mit dem Islamischen Verein in Kehl: Moscheebesuch und "Willstätt International"

Die Gruppenleitung, Anita Reuter, erklärt: "Durch diese Aktionen möchten wir das gemeinsame Miteinander aller Menschen fördern und untereinander weiterverbreiten. Wir sind sicher: man kann durch Eindrücke, Erfahrungen und Dialoge mit anderen offen sein und seinen Horizont erweitern - wenn man nur will ... "

 

 

Kreisverband Bühl-Achern (im Bild von links nach rechts: Marcus Moser, Sören Hildebrand, Manuela Weber)
Kreisverband Lörrach (im Bild von links nach rechts: Kathrin Dreher, Sören Hildebrand, Jessica Knauber)

 

Kreisverband Lörrach

JRK Maulburg/Kleines Wiesenthal, JRK Steinen, Whylen, Wollbach, Weil am Rhein:

Durchführung eines Bärenhospitals an verschiedenen Anlässen

Arbeitshilfe Konzept Bärenhospital

Kreisverband Villingen-Schwenningen (im Bild von rechts nach links: Tobias Kremm, Uwe Döhring und JugendrotkreuzlerInnen aus Villingen Schwenningen)
Kreisverband Offenburg (im Bild von links nach rechts: Tommy Baldauf und Benni Obenaus)

 

Kreisverband Offenburg/JRKOppenau

Moscheebesuch und Kennenlernen der islamischen Kultur

Die Kreisjugendleitung, Tommy Baldauf, erklärt: "Wir achten schon darauf, was unsere TeilnehmerInnen essen wollen oder auch das unsere Veranstaltungen barrierefrei sind! Wir haben verdient, weil wir versuchen alle Menschen gleichermaßen einzubinden und ihre speziellen Talente zu fördern!"

Keisverband Emmendingen (im Bild von links nach rechts: Benni Obenaus und Alexander Hoppe)

nach oben

Hier findet ihr viele tolle Ideen für "Vielfalt-Gruppenstunden"

Arbeitshilfe: Unsere Vielfalt - Unsere Stärke

Eine gevielfaltete Veranstaltung oder Veröffentlichung muss kein Riesen-Projekt sein! Hier einige Ideen:

  • Schaut euch z.B eurer Jahresprogramm an und überlegt, bei welcher Veranstaltung ihr noch ein bischen mehr darauf achten könnt, ob auch alle Menschen gleichberechtigt teilnehmen können. Dabei hilft euch der im Heft „Prädikat-Vielfalt“ vorhandene „Check“ für Veranstaltungen (S. 13-17).


  • Ladet doch mal auf einem Gruppenleitertreff einen Referenten zu einem besonderen Thema ein (z.B. einen Fsjler der längere Zeit im Ausland war; jemanden der mit behinderten Menschen arbeitet …). Die Projektkoordinatorin für Vielfalt kann euch bei der Suche nach Referentinnen unterstützen!
  • Macht eine Gruppenstunde zu einem Vielfalt Thema! Ideen dafür gibts beim V-Team und in der Landesgeschäftsstelle! Das rechts abgebildete Heft "Unsere Vielfalt-unsere Stärke" bietet ein Sammelsurium für Gruppenstunden-Ideen!

nach oben

Eine Übung zum Interkulturellen Lernen

Vielfältige und interkulturelle Aktionen im Landesverband

Tutti Fratelli: Treffpunkt I vom 11.05.- 13.05.2012 in Triberg
 

Unter dem Motto "Tutti Fratelli - Jugendrotkreuz verbindet" tummelten sich insgesamt 45 junge Leute in der Jugendherberge in Triberg. "Warum `Tutti Fratelli`?" fragte die Landesjugendleitung zur Begrüßung die TeilnehmerInnen. Ein Kreisausschussmitglied erklärt, dass der Ausruf beim Roten Kreuz im Zusammenhang mit der Schlacht von Solferino steht: "Tutti fratelli, alle sind Brüder - das ist der Gedanke, der Henri Dunant bewegte". Ein verwunderter Soldat, so meinte Dunant, hat ein Recht auf Hilfe, ganz gleich, welche Uniform sein blut befleckt. Bei diesem Treffpunkt ging es also darum, den jungen Rotkreuzlern bewusst zu machen, dass das Rote Kreuz ein Verband ist, der von seiner Philosophie her, schon interkulturell offen ist. So erklärte der Friedensnobelpreisträger Dunant: "Der Feind, unser wahrer Feind, ist nicht die Nachbarnation; es sind Hinder, Kälte, Armut, Unwissenheit, Gewohnheit, Aberglaube und Vorurteile."

Insgesamt gab es drei Workshops auf dieser beliebten Weiterbildung. Ein Workshop beschäftigte sich eben genau mit diesem Thema Interkulturalität. Was ist "Kultur" eigentlich? Was sind "deutsche Werte"? Wie kann ich interkulturelles Lernen in meine Gruppenstunde einbringen?

 

 

nach oben

Gefördert durch:

Logo der Glücksspirale

Seite druckenSeite empfehlennach oben