Bundessieger 2012: JRK Rebland (KV Bühl-Achern)

In Bitburg, DRK-Landesverband Rheinland Pflaz, fand der 12. JRK-Bundeswettbewerb der Stufe III (17 bis 27 Jahre) vom 19. bis 21. Oktober statt. Das bedeutete einen Tag Aufregung in ganz Bitburg. Notfälle in der Fußgängerzone, Einsatzfahrzeuge und Mannschaften in Rot- Kreuz-Kleidung gehörten am Samstag, den 20. Oktober zum Stadtbild. Rund 220 Jugendrotkreuzler mussten in 12 Stationen ihr Wissen in Erster Hilfe, aber auch in anderen Bereichen der Rotkreuz-Arbeit unter Beweis stellen. Dazu starteten 18 Mannschaften, die jeweiligen JRK Landessieger der DRK- Landesverbände. Besondere Aufgaben kamen auf die Gruppen zu. Die aktuelle "Klimahelfer"- Kampagne gab den Anlass, Themen zum Klimawandel und Klimaschutz in den Wettbewerb aufzunehmen. 

Im Themenbereich Erste-Hilfe gab es Gemeinschaftsaufgaben und Einzelaufgaben, die praktische Übungen, realistische Notfalldarstellungen sowie theoretische Fragen enthielten. Aufgaben im sozialen Bereich hatten unterschiedliche Aufgabenstellungen, die Nachdenken, Spontanität und gesunden Menschenverstand erforderten. Der musisch-kulturelle Bereich bot Möglichkeiten, interaktiv mit Tanz, Musizieren, Theater und bildnerischem Gestalten zu glänzen. Im Sport-Spiel-Bereich mussten sportlich/spielerisch knifflige Aufgaben im Teamwork gelöst werden.

Das Thema Klimaschutz zog sich durch viele dieser Stationen. Klimawandel und Lösungsvorschläge galt es, in einem Theaterstück vorzuführen. Wissensfragen zur Umwelt und Modellbau einer Wetterstation waren weitere Aufgaben. Damit berührten die Aufgaben viele Bereiche des umfangreichen Spektrums zur Klimaproblematik. Dazwischen gab es immer wieder Denksportaufgaben. Memory mit Bildern zu Ursache und Wirkung bzw. Problemlösungen zum Umweltschutz aber auch das Planen eines Standortes für ein Flüchtlingslager mit Aufgaben zu Ort und Hinweisen, ließen die Köpfe rauchen.

Die spannendste und sicher auch kreativste Aufgabe war eine Theateraufführung: „Ihr seid Bewohner eines Planeten, der den Klimawandel gestoppt hat und besucht zurzeit die Erde. Was können die Erdbewohner anders machen, um den Klimawandel zu mindern? Zeigt den Menschen, mit welchen Mitteln ihr es auf euerem Planeten geschafft habt, vielleicht nützt es auch der Erde. Ihr habt dafür 15 Minuten Zeit“. Zum Glück war das allen Gruppen vorher bekannt und so gab es sehr gute Darbietungen der einzelnen Gruppen, mit Unterhaltung, Tanz, Musik und viel Witz. Vor allem aber mit der gewünschten Botschaft als Weg zum Klimaschutz.

Am Abend startete die „Europaparty“ mit allen Beteiligten und die Siegerehrung. Bei guter Stimmung wurden die einzelnen Leistungen erwähnt und die besten Vorführungen noch einmal gezeigt. Dann wurde es richtig spannend, als es um die oberen drei Platzierungen ging.

Den dritten Platz belegte die Gruppe des Gastgeberlandes, LV Rheinland-Pflalz vom Jugendrotkreuz Bitburg-Prüm. Den zweiten Platz erhielten die Vertreter aus Bayern-Unterfranken, LV Bayerisches Rotes Kreuz. Bundessieger wurde unsere Gruppe vom Landesverband Badisches Roten Kreuz, Ortsverein Rebland! Als Bundessieger werden wir das JRK beim nächsten Bundeswettbewerb der Bereitschaften vertreten!

JRK Rebland belegt das letzte Mal 1964 in Kiel einen ersten Platz im Bundeswettbewerb. 2006 konnte Rebland in Frankfurt den zweiten Platz und 2010 in Büsum den vierten Platz erreichen.   Der Landesverband schätzt die gute Vorbereitung und hat Hochachtung vor diesem starken Team und dem mühevollen Einsatz und Trainieren in den letzten Wochen und Monaten. Herzlichen Glückwunsch JRK Rebland, Kreisverband Bühl-Achern und danke das ihr das JRK Baden so groß raus bringt!

Hier findet ihr noch mehr Infos:

http://www.drk-buehl.de/aktuelles-stellenangebote/aktuelles-einzeln/drk-kv-buehl-achern-ev-mit-dem-jrk-rebland-bundessieger.html

 

 

nach oben

Prädikat Vielfalt

Vielfalt heißt für uns, dass wir als Jugendverband offen sind für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, rechtlicher oder sozialer Stellung, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung oder Identität.

Auf diesem Wege stellen wir sicher, dass das JRK auch weiterhin attraktiv und reizvoll für alte und neue Mitglieder ist und die Bedürfnisse und Interessen von verschiedensten Kindern und Jugendlichen bei uns Platz finden. Sie sind im JRK willkommen und fühlen sich wohl. Sie bringen ihre Stärken ein und engagieren sich im JRK. Damit das auch so in Zukunft bleibt, setzen wir uns für mehr Vielfalt im JRK ein. 

Das Prädikat Vielfalt wurde am 1. Juli 2012 auf der Landesversammlung in Fautenbach an sieben Kreisverbände verliehen. Diese haben durch verschiedene Aktionen gezeigt, wie sehr sie sich für Vielfalt im Jugendrotkreuz einsetzen.

Herzlichen Glückwunsch an Kehl, Bühl-Achern, Rastatt, Offenburg, Villingen-Schwenningen, Lörrach und Emmendingen!

Hier gibt´s das wunderschöne Bild mit allen Vielfaltern in groß: KLICK!

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Aktionen der JRK- Gruppen findet ihr hier.

nach oben

Gernot.C.Mössner-Preis

Was ist der Gernot C. Mössner Preis?

Der Gernot C. Mössner-Preis wird vom Landesverband Badisches Jugendrotkreuz für herausragendes soziales Engagement und Projekte mit Vorbildcharakter vergeben. Er ist benannt nach Gernot C. Mössner, einem ehemaligen Landesleiter des JRK, der 1998 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Mit diesem Preis wird also einmal im Jahr die beste und gelungenste Aktion ausgezeichnet, die ihr vor Ort durchgeführt habt.

Was ist zu gewinnen?

Auch 2013 gibt es wieder drei Gewinner: 1 Platz (300€), 2. Platz (200€), 3. Platz (100€)

Das Preisgeld muss unmittelbar für die JRK-Arbeit wieder verwendet werden.

Was ist das Thema für den diesjährigen Preis?

Im Rahmen der Kampagne möchten wir den Schwerpunkt auf den Klimawandel legen. 

Wo wird der Preis verliehen?

Auf der Landesversammlung am 10.11.2013 

Wann ist Bewerbungsschluss?

Am 25.10.2013

Und wie bewerbt ihr euch?

Eine kurze, formlose Bewerbung genügt, in der ihr über Aktion, Ziele und Teilnehmer/innen berichtet. Natürlich freuen wir uns auch sehr über einen genauen Bericht eurer Aktion oder Veröffentlichung. Das Sahnehäubchen wären dann noch ein paar Fotos oder gar ein Film.

Wichtig ist, dass jeder Ortsverein bzw. Kreisverband sich nur mit einer Aktion bewirbt.

Bewerbungsunterlage

Bewerbungen bitte an

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz, Jugendrotkreuz, Schlettstadter Str. 31, 79110 Freiburg

Bei Fragen wendet euch an Stefanie Bauerschaper

nach oben

Bisherige Preisträger Gernot C. Mössner Preis

  • 2012 gab es drei Gewinner. Das Thema war Vielfalt und Interkulturelles: 1. Platz JRK Eckartsweier (KV Kehl): Besuch und Diskussion mit dem Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwaab in Eckartsweier; Besuch des EU-Parlaments in Straßburg; Besuch und Diskussion mit dem Islamischen Verein der Moschee in Kehl; Teilnahme an Willstätt International /// 2. Platz JRK Titisee-Neustadt (KV Freiburg): Wheelmap: Eine Karte für rollstuhlgerechte Orte /// 3. Platz JRK Rastatt: Moscheebesuch in Rastatt
  • „Soziale Projekttage“ des Markgräfler Gymnasiums und des Jugendrotkreuzes (KV Müllheim 2011)
  • Ein Brickfilm, der Dominik Brunner gewidmet ist. Dominik Brunner musste am 12.09.2009 sterben, weil er am S-Bahnhof Solln vier Kinder beschützt hatte, da sie von drei Jugendlichen Tätern bedroht worden waren (KV Bühl-Achern 2010))
  • ein Film zu den Gefahren von Alkoholkonsum (KV Lahr 2007)
  • ein grenzübergreifendes Festival (arena of rock) (KV Müllheim und KV Lörrach 2006)
  • das Schreiben eines Theaterstückes zu Henri Dunant und dessen Aufführung
  • die Vorbereitung und Durchführung einer Nikolausfeier in einer sozialen Einrichtung

nach oben

JRK Eckartsweier erhält den Gernot-C. Mössner Preis und 500€ Preisgeld auf der Landesversammlung am 1. Juli 2012

Preisträger 2012: JRK Eckartsweier * JRK Titisee-Neustadt * JRK Rastatt

1. Platz: JRK Eckartsweier (KV Kehl)

Hüttenwochenende: Ganztägiger Workshop zum Thema Vielfalt

Besuch des Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwaab im Ortsverein Eckartsweier und Besuch im EU Parlament in Straßburg

Kooperation mit dem Islamischen Verein in Kehl: Moscheebesuch und "Willstätt International"

Anita Reuter (Gruppenleitung): "Durch diese Aktionen möchten wir das gemeinsame Miteinander aller Menschen fördern und untereinander weiterverbreiten.Wir sind sicher: man kann durch Eindrücke, Erfahrungen und Dialoge mit anderen offen sein und seinen Horizont erweitern - wenn man nur will ... "

 

 

 

 

JRK Titisee-Neustadt erhält 300€ Preisgeld auf der Landesversammlung am 1. Juli 2012

2. Platz: JRK Titisee-Neustadt (KV Freiburg)

Die JRK Gruppe beteiligte sich an der Homepage Wheelmap.org. Das ist eine Karte für rollstuhlgerechte Orte. Dort kann jeder ganu leicht Orte eintragen und verändern.

Diese Gruppe testete Neustadts Rollstuhltauglichkeit auf Herz und Nieren. Katja Kaiser erklärt: "Wir haben auch mal geschaut, wer hilft denn einem
Menschen, der im Rollstuhl sitzt? Das Ergebnis war ein spannender und sehr informativer Tag. Wir haben festgestellt, dass Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen von vielen Leuten als „behindert“ abgestempelt werden. Klar, sie brauchen spezielle Parkplätze, breitere Gehwege, stufenlose Eingänge usw. um besser zurechtzukommen. Das heißt aber nicht, dass sie nicht selbstständig sein können geschweige denn einfach abgestempelt werden dürfen. Denn Alltagssituationen können für sie eine große Herausforderung werden, die sie mit Gravur meistern und davor können wir nur den Hut ziehen."
Hier gibt´s den Film, der die "Wheelaction" der Gruppe dokumentiert: http://youtu.be/OQ37mqmC-do

nach oben

Preisträger 2011: KV Müllheim

Helfen erfahrbar machen und junge Menschen zu sozialem Engagement ermutigen – unter diesem Motto organisierten die JRklerInnen des KV Müllheim sowie SchülerInnen des Markgräfler Gymnasiums im letzten Jahr in den letzten Schultagen vor den Sommerferien vier verschiedene Projekte im Zeichen der Menschlichkeit. Ob Begegnung zwischen Jung und Alt, Engagement für Kinder in Afrika, Zivilcourage-Projekt mit Darstellung von lebensechten Notfallsituationen, Kontrolle von Verbandskästen oder die Ermutigung der Bevölkerung zur Auffrischung von Erste-Hilfe-Kenntnissen – die jeweils im Klassenverband durchgeführten Projekte hätten dabei vielfältiger kaum sein können. Mehr dazu gibt`s hier.

nach oben

Preisträger 2010: Brickfilm des KV Bühl-Achern

Bericht zum Film von Saskia Meier (www.drk-oensbach.de)// hier könnt ihr den Film anschauen: klick!

„Könne ma jetz gehn?“- „Ja, ok, jetz simma ferdig!“

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie werden sich jetzt sicher fragen: „Fertig?- Mit wem oder was?“ Nun, diese Frage beantworte ich Ihnen gerne: „Fertig“ mit dem super-mega-tollen, einzigartigen, ideenreichen, unverwechselbaren Brickfilm des JRK Önsbach! Wobei sich hier schon die nächste Frage auftun dürfte: „Was ist ein Brickfilm? Und warum hat das JRK Önsbach überhaupt einen Brickfilm gedreht?“  Brickfilme (aus dem Englischen: „Brick“= Baustein, Legostein) sind Filme mit Legofiguren und -steinen, die mit Hilfe der Stop-Motion-Technik erstellt worden sind. Um einen Brickfilm zu erstellen, werden Bewegungssequenzen in Einzelbildern aufgenommen und ergeben beim schnellen Abspielen eine flüssige Bewegung. Und wir, das JRK Önsbach, haben einen Brickfilm gedreht, weil der Kreisverband des DRK Bühl-Achern zu einem Brickfilmwettbewerb zum Thema „Menschlichkeit“ aufgerufen hat. Mehr gibt`s hier. 

nach oben

Seite druckenSeite empfehlennach oben